Wussten Sie eigentlich,

dass vor 77 Jahren am 21.1.1945 Kleinostheim bombardiert wurde. Es war Sonntagmorgen, als ca. 300 Bomber der 1. Division der 8. US Air Force von verschiedenen Flughäfen in Ost-England starteten. Sie sollten das Panzer-Reparaturwerk in Nilkheim und den Bahnhof in Aschaffenburg zerstören. Die Bombardierung erfolgte aus etwa 7 km Höhe durch die geschlossene Wolkendecke. Nur die Führungsflugzeuge jeder Gruppe hatten Radargeräte, die damals noch nicht sehr präzise waren. So kam es, dass auch Kleinostheim getroffen wurde.   


Wort der Woche

verschåmmeriert

verbeult, verkratzt, verunstaltet, z.B. das Gesicht


Bild der Woche

Das Foto zeigt die Beerdigung der Bombenopfer vom 21. Januar 1945. 54 der 61 Toten wurden am 28.2. in einem Massengrab beigesetzt. Da der Boden etwa 1 m tief gefroren war, wurden die Toten nicht nebeneinander gelegt, sondern die Gräber tiefer ausgehoben und jeweils zwei Särge aufeinandergestellt. Heute erinnern auf dem Friedhof 54 kleine Grabsteine mit Bronzetafeln an die hier Bestatteten. Die Namen der nicht in diesem Grab Beigesetzten sind auf der Bronzetafel am Sockel des Kreuzes vermerkt.



Alte Rezepte

Der Heimat- und Geschichtsverein möchte ein weiteres Kulturgut unserer Ahnen erhalten und bittet um die Hilfe der Kleinostheimer Einwohner.

Wir suchen alte Rezepte, die nicht in Vergessenheit geraten sollen: Von Bellmannsklöße über Kratzekuchen bis Samsdehannes oder Russische Eier und Falscher Hase freuen wir uns über all Ihre Rezepte, die wir für unsere Nachkommen zusammenstellen können.

Vielleicht können wir ein Kleinostheimer Rezeptbuch gestalten.

Kontakt: Familie Stier, Kardinal- Faulhaberstraße 3, Tel.: 060276940, e-mail: susanne-stier@t-online.de

Termin

Wegen der unübersichtlichen Situation in der Pandemie findet der für den 23.1.2022 geplante „Historische Spaziergang“ anlässlich der Bombardierung von Kleinostheim nicht statt.

Über einen Ersatztermin sollten wir in einem hoffentlich bald stattfindenden Treffen diskutieren.


59498